6. Mai 2015 - 15:17 Uhr

„... melde ich mich hiermit als von den Nazis Geschädigter“

Neue Veröffentlichung - unter dem Titel „... melde ich mich hiermit als von den Nazis Geschädigter“ haben Reinhard Rohde und Tim Wegener jetzt ein Buch mit frühen Berichten von der Verfolgung in Celle herausgegeben.

Im November 1945 rief die niedersächsische Stadt Celle ihre Bürgerinnen und Bürger auf, Bericht zu erstatten über Schäden, die sie durch die nationalsozialistische Herrschaft erlitten hatten. Es meldeten sich Betroffene, die ihre Demütigung und Ausgrenzung, ihre berufliche oder wirtschaftliche Benachteiligung sowie ihre Verfolgung und Haft aus politischen, rassistischen oder religiösen Gründen schilderten. 118 Berichte sind in diesem Band dokumentiert und mit zusätzlichen Quellen, z.B. aus den Wiedergutmachungsverfahren der 1950er Jahre ausführlich erläutert.

Die zeitliche Nähe zum Ende des Nationalsozialismus gibt den Berichten eine besondere Aussagekraft, weil sie sich noch nicht auf die Regelungen der Wiedergutmachungsgesetzgebung beziehen. Hier äußern sich Menschen aus allen gesllschaftlichen Schichten, die das Jahr 1945 nicht als Zusammenbruch, sondern als Befreiung erlebten.

Das Buch ist nicht nur ein Beitrag zur Geschichte Celles im Nationalsozialismus, es hat auch überregionale Bedeutung: Ein derartiger Quellenbestand ist bisher in Deutschland nicht zugänglich gemacht worden.

Reinhard Rohde, Tim Wegener: „... melde ich mich hiermit als von den Nazis Geschädigter“ - Frühe Berichte von der Verfolgung in Celle“ (= Celler Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte), Bielefeld 2015, ISBN: 978-3-89534-980-5, Preis: 24 Euro

oben